Was heißt eigentlich Coaching?

Sep 27, 2018 | Coaching, Erfolg

Modebegriff Coaching

Was heißt eigentlich Coaching? Der Begriff ist in Mode gekommen, weil er gut klingt und nicht geschützt ist. Das bringt es mit sich, dass er in allen möglichen Bedeutungen auftaucht.

Viele Coaches versuchen deshalb erst einmal zu definieren, was Coaching alles nicht ist: Keine Therapie, die Krankheit heilt. Kein Training, das Fähigkeiten vermittelt. Keine Beratung, denn:

Ratschläge sind auch Schläge!

Das stimmt im Kern – insbesondere ersetzt Coaching keine Psychotherapie. Trotzdem habe ich im Coaching schon heilsame Momente erlebt, Fähigkeiten aufblühen sehen und auch den einen oder anderen Tipp gegeben.

Die Abgrenzung gegenüber anderen unterstützenden Berufen ist also nicht trennscharf. Was aber ist dann das Besondere am Coaching?

Coaching ganz einfach definiert

Für mich ist Coaching eine Dienstleistung für und mit Menschen, die eine Veränderung erreichen wollen: Eine Partnerschaft von hier bis ans Ziel.

„Coach“ bedeutet ja ursprünglich „Kutsche“. Es geht also um Fort-Bewegung. Und wie bei der Kutsche ist es auch im Coaching so, dass es nur etwas bringt, wenn Du richtig einsteigst.

Hier enden allerdings die Gemeinsamkeiten. In einer Kutsche wirst Du gemütlich ans Ziel geschaukelt. Im Coaching ist selber bewegen angesagt.

Genau wie im Sport – dem anderen Bereich, in dem schon seit Jahrzehnten niemand ohne Coach arbeitet, der Erfolg haben möchte.

Dabei geht es nicht darum, Dir Motivation abzuholen. Die kann sich im Coaching zwar verstärken, aber das ist nicht der Kern.

Es geht vielmehr darum, genau das zu tun was Dich motiviert – was Dir am Herzen liegt und was Dich stärkt. Und dabei mit professioneller Begleitung mehr zu erreichen, als Du bisher alleine schaffen konntest.

Träume nicht dein Leben – aber nimm dir Zeit für deinen Traum

Am Anfang steht immer (D)ein Traum. Das Herbeisehnen von etwas Neuem. Oder auch die aus der Not geborene Einsicht, dass eine Wende nötig ist. Dass Veränderung not-wendig ist.

Vielleicht hast du schon eine klare Idee, wo es hingehen soll. Vielleicht zumindest Klarheit darüber, welche Baustellen Du angehen willst. Vielleicht hast Du auch nur ein diffuses Gefühl von „es reicht – so geht es nicht weiter“.

Was immer Dich zur Veränderung motiviert, am Anfang geht es immer darum: Wo stehst Du und was willst Du erreichen? Dabei hilft die Frage nach Deinem Traum.

Es lohnt sich, ihm Aufmerksamkeit zu widmen. Ihn erst einmal wahrzunehmen. Und für eine Weile auszuhalten, dass es noch keine Lösung gibt, statt direkt hektisch mit irgendetwas loszulegen.

So entwickelst Du ein Gefühl dafür, was Du wirklich willst. Und auch, warum Du das willst. Warum es für Dich traumhaft wird, diese Veränderung zu bewirken.

Der Preis der Veränderung

Das ist hilfreich, denn Veränderung gibt es nicht umsonst. Sie kostet Kraft und manchmal Nerven, Zeit und Geld, Disziplin und den Mut, Unsicherheit auszuhalten.

Es stimmt zwar: Wachstum kann ganz auch leicht gehen, oft leichter als Du denkst. Es kann aber auch mit Widerstand und anderen Herausforderungen verbunden sein.

Weil Du einen neuen Weg gehst, abseits der ausgetretenen Pfade. Wenn es nicht mehr so ist wie vorher, greifen gewohnte Routinen nicht mehr.

Vielleicht spürst Du schon, dass du innerhalb Deiner Gewohnheits-Zone langfristig eingehst. Und doch: Kurzfristig ist sie kuscheliger als das Wagnis, von dem Du träumst. Sicherer, bequemer, vertrauter.

Deshalb wird dieser gewohnte Bereich auch „Komfortzone“ genannt. Obwohl vieles an ihr überhaupt nicht komfortabel ist.

Bequem ist allerdings, dass Du Dich in ihr schon auskennst. Du musst im Gewohnten weniger Energie aufbringen und keine Unsicherheit ertragen.

Kein Wunder, dass sich viele von uns nach den ersten guten Vorsätzen schnell wieder in die Gewohnheits-Zone zurückziehen. In die trügerische, aber wohlige Sicherheit des nichts Veränderns.

Coaching statt couching

Coaching überbrückt diesen Sofa-Reflex: Ja, der neue Weg ist unsicher, aber Du bist damit nicht allein. Du hast ein wohlwollend herausforderndes Gegenüber.

Einen Partner auf Zeit, mit dem Du Dich wie bei einer Wanderschaft vertrauensvoll austauschen kannst. Über das Ziel und die Schritte dorthin, über Engpässe und Hindernisse unterwegs.

Einen Partner, der unparteiischer, oft solidarischer und mit professionellerem Methodenwerkzeug ausgestattet ist als Dein normales Umfeld.

Einen Partner, der Dir Erfolg zutraut und Dich auch mal vor Herausforderungen stellt, an denen Du wachsen kannst. Der Dich dabei unterstützt, Deinen Weg gemäß Deiner eigenen Weisheit zu gestalten.

Einen Partner, der Dich auf Kräfte in Dir aufmerksam macht, die vielleicht lange geschlummert haben. Und die Dir helfen, ins Ziel zu kommen. 

Erste Coaching-Frage: Träumen oder trauen?

Coaching beginnt als Gesprächssituation. Vielleicht kommen später Kreativ-Aufgaben, Szenario-Techniken oder andere Methoden und Formate dazu. Aber am Beginn stehen immer Fragen:

Gibt es ein Thema, das Dich schon lange beschäftigt? Ein Thema, an dem Du Dich schon alleine abgearbeitet hast, ohne wirklich voran zu kommen?

Ist Dir dieses Thema wichtig genug, um dafür in professionelle Begleitung zu investieren? Bist Du bereit, es zum Erfolg zu bringen – oder nur „grundsätzlich interessiert“?

Überleg ruhig einmal konkret: Was müsste herauskommen, damit sich Dein finanzielles, zeitliches, energetisches Investment am Ende doppelt und dreifach lohnt? 

Coaching stärkt Deine Selbstverantwortung

Es ist Deine Entscheidung, Dein Weg. Coaching geht den Weg nicht für Dich, Coaching sagt Dir noch nicht einmal, wo es lang geht. Coaching zieht auch nicht an Dir und liegt Dir nicht mit all den Dingen in den Ohren, die Du „eigentlich mal müsstest“.

Coaching unterstützt Dich „nur“ dabei, aus Deinem Sollen und Sehnen in ein Wollen und Machen überzugehen.

Es beginnt dort, wo Du Dich entscheidest, etwas zu verändern. Und unterstützt Dich dabei, die beste, engagierteste Version Deiner selbst für Deinen Erfolg zu mobilisieren.

Coaching vertraut Deinem tiefen Wissen über Dich selbst und fordert es heraus. Um aus Deinen Träumen Ziele zu machen. Und diese Ziele anzugehen, mindestens bis Du sie erreichst. 

Coaching stellt sicher, dass Du Deinen Weg bereitest

Wie das funktioniert?

Indem wir darüber sprechen, was Dich wirklich bewegt, hinter der Maske die Du vielleicht für andere noch aufsetzt. Und natürlich auch darüber, was Dir im Weg steht (und wie Du Dir selbst im Weg stehst).

Indem wir gemeinsam kreativ werden und uns nicht nur über mögliche Wege zu Deinem Ziel unterhalten, sondern auch über scheinbar unmögliche.

Indem wir mit den wirdersprüchlichen Stimmen in Dir verhandeln, bis sich ein insgesamt stimmiger Weg findet, den alle mitgehen können.

Indem wir konkrete Aufgaben vereinbaren, die Du bis zum nächsten Termin angehst. Aufgaben, zu deren Erledigung Du nicht motiviert werden musst. Weil im Coaching sonnenklar geworden ist, dass es die aus jetziger Sicht sinnvollsten Aufgaben sind.

Coaching Feiert deine Fortschritte

Dann gehst Du munter darauf los. Machst Erfahrungen, bewegst Dich auf Dein Ziel zu. Im Coaching wird Erfolg vorbereitet – erzielt wird er zwischen den Terminen.

Manchmal, indem alles gelingt was Du geplant hast. Manchmal auch, indem Du an Grenzen kommst und merkst, dass dieser konkrete Weg nicht funktioniert. Oft durch eine Mischung aus beidem.

Im nächsten Coaching feiern wir, was Du erreicht hast und auch was Du nicht erreicht hast. Lernen gehört schließlich dazu:

Ich bin nicht 10.000 Mal gescheitert. Ich habe erfolgreich 10.000 Wege gefunden, die nicht funktionieren.
– Thomas Edison

Wir reflektieren die Erfahrung. Und werden dann wieder kreativ und finden neue Wege. Planen von da, wo Du angekommen bist, den jetzt sinnvollsten nächsten Schritt.

So kommst Du ans Ziel. Und vielleicht darüber hinaus. Schritt für Schritt, Etappe für Etappe. Selbst und verantwortlich, aber nicht auf Dich allein gestellt. 

Noch Fragen?

Soweit mal meine – absolut subjektive – Zusammenfassung dessen, was ich in der täglichen Arbeit erlebe und zu geben habe.

Schafft Dir das ein bisschen mehr Klarheit darüber, was Coaching ist? Welche Aspekte interessieren Dich noch, wozu wünschst Du Dir detailliertere Infos?

Schick mir gern hier eine Nachricht oder kontaktiere mich auf Facebook. Und wenn Du mit mir arbeiten möchtest: Kontaktiere mich hier (kostenlos und unverbindlich).

Ich freue mich auf Dich und wünsche Dir gute Wege
– Dein Christian Einsiedel👣

Fotos: Clark Young, Dayne Topkin, Dan Gold, Nadine Shaabana & Catherine McMahon / Unsplash

Christian Einsiedel

Creative Business Coach

Ich unterstütze kreative Unternehmer*innen dabei, ihre Herzens-Wünsche erfolgreich auf die Welt zu bringen.

Hier erfährst Du mehr über meinen Weg. Wenn Du mit mir arbeiten willst: Auf geht's!

 

Tipps & Infos

Möchtest du kostenlose Inspiration für deinen Weg?

Tipps & Infos

Möchtest du kostenlose Inspiration für deinen Weg?

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?